Verbinden von einzelnen Häkelquadraten

Viele Häkel-Fans lassen sich von Patch­work-Handarbeiten anregen, häkeln begeistert in dieser zur Zeit wieder hochaktuellen Technik und fragen sich dann vielleicht: wie verbinde ich die Quadrate miteinander?

Grundsätzlich sollte zum Zusammen­nähen das gleiche Garn wie im Häkelteil verwendet werden. Garne mit einer ungleichmäßigen Struktur, z.B. Noppen- oder Bouclègarne eignen sich nicht zum Nähen, statt dessen sollte ein glattes Garn in der gleichen Farbe ausgewählt werden. Nähseide ist zu diesem Zweck ebenfalls nicht geeignet, weil es unelastisch ist und reißen könnte. Bei dicken Garnen empfiehlt es sich, den Faden zu teilen, dadurch wird die Naht nicht so dick und trägt nicht auf.

Es ist darauf zu achten, dass die einzelnen Quadrate an allen vier Seiten die gleiche Maschen- bzw. Stäbchenzahl haben, damit beim Zusammennähen eine gleichmäßige Naht entsteht. Wichtig ist auch, dass in der letzten Häkelrunde nicht zu fest abgemascht wird, das gilt insbesondere für die Ausarbeitung der Ecken, damit eine gerade Linie entsteht. Das erleichtert das Konfektionieren und verhindert, dass sich die Quadratmitte unschön „herausbeult“. Bevor die Nähte gebildet werden, sollten die einzelnen Motive nach Maß (= der Häkelprobe entsprechend) mit Stecknadeln auf eine weiche Unterlage gesteckt werden. Entsprechend dem Pflegehinweis für das verarbeitete Garn, nun die Motive unter feuchten Tüchern trocknen lassen bzw. dämpfen.

Nachfolgend stellen wir einige Varianten vor, wie Häkelquadrate miteinander verbunden werden können. Zur Verdeutlichung ist der Nähfaden auf den Abbildungen in einer Kontrastfarbe dargestellt.

1. Jeweils zwei Quadrate mit der rechten Seite nach oben gegeneinander legen und mit einer Nadel ohne Spitze mit überwendlichen Stichen verbinden, dafür abwechselnd immer in das hintere Maschenglied der beiden Häkelteile einstechen (Abb. 1).

2. Jeweils zwei Quadrate mit der linken Seite nach oben gegeneinander legen, in das oben liegende Maschen­glied einstechen und so fortlaufend zwei gegenüberliegende Maschen mit einem überwendlichen Stich verbinden (Abb. 2). Wie diese Naht auf der rechten Seite aussieht, ist auf Abb. 3 zu sehen.

3. Die Teile mit der rechten Seite nach oben gegeneinander legen und ab­wechselnd einmal in die Mitte der Masche des einen Teils und in die Mitte der Masche des anderen Teils stechen. Auf diese Weise wird die Naht unsichtbar (Abb.4).

Verbinden von Häkelquadraten - Abbildung 1

Abbildung 1

Verbinden von Häkelquadraten - Abbildung 2

Abbildung 2

Verbinden von Häkelquadraten - Abbildung 3

Abbildung 3

Verbinden von Häkelquadraten - Abbildung 4

Abbildung 4

Teaser unten

pu