Neue Technik beim Farbflächen-Stricken

Vom Trendgarn bis zum Klassiker.

Passende Garne finden Sie hier

Farbflächen-Stricken leichtgemacht

Bei dieser neuen Technik werden nur rechte Maschen im Hin- und Rückgang gestrickt, ohne, dass das Strickteil gewendet werden muss. Dadurch können die Fäden sich nicht miteinander verdrehen, und das zeitaufwendige Entwirren entfällt.

Die Hinreihe wird im Farbwechsel nach Zählmuster gearbeitet. Sie benötigen für jede Farbe ein einiges Knäuel abgewickelt. Die Fäden bleiben immer auf der Rückseite des Gestricks. Beim Farbwechsel müssen die Fäden der sich abwechselnden Farben verkreuzt werden, damit keine Löcher entstehen. es ist wichtig, dass Sie die Fäden in einer Reihe immer in der gleichern Richtung verkreuzen. Für den Rückgang wird die arbeit nicht gewendet, und die Knäuel bleiben alle in Ihrer Position liegen.

Sie stricken nach Zählmuster auf der Vorderseite des Gestricks von links nach rechts, also rechte Maschen rückwärts. Dafür stechen Sie mit der linken Nadel in die auf der rechten Nadel liegende Masche nach hinten ein (siehe Abb. 1). Jetzt legen Sie den Faden vor die Nadel (siehe Abb. 2) und stricken die Masche ab (siehe Abb. 3).

Beim Farbwechsel verkreuzen Sie die Fäden entgegengesetzt zur Hinreihe. Auf diese Weise liegen alle Fäden wieder nebeneinander, und die Knäuel brauchen nicht entwirrt zu werden. Bei jedem Farbwechsel nach dem Verkreuzen darauf achten, dass die letzte Masche der vorhergehenden Farbe und die erste Masche der neuen Farbe weder zu locker noch zu fest gestrickt werden.

Farbflächen-Stricken - Abbildung 1

Abbildung 1

Farbflächen-Stricken - Abbildung 2

Abbildung 2

Farbflächen-Stricken - Abbildung 3

Abbildung 3

Teaser unten

pu